Schloss Rogäsen

Das Herrenhaus bzw. Schloss entstand 1765 auf den Grundmauern eines Vorgängerbaus, welcher erstmals 1421 als Rittergut „von Werder“ – urkundlich erwähnt wurde. Von Werder stand damals im Dienst König Friedrichs des Großen, auf dessen Veranlassung und mit dessen Unterstützung das Schloss auch errichtet wurde.
1848 ging der Besitz an Gustav Ludwig Graf von Wartensleben, dessen Familie  bereits durch Heirat mit der Familie von Werder verbunden war. Umgeben wird das Schloss von einem Landschaftspark, der Mitte des 19. Jahrhunderts mit weitem Blick über das Fiener Bruch hin angelegt wurde.
Bis zur Enteignung im Jahr 1945 befand sich der Grundbesitz im Eigentum der Grafen von Wartensleben. Danach wurde es überwiegend als Schule genutzt.
Mit Herrenhaus, Park, ehemaligen Pferdestall und Gutsbedienstetenhaus ist die ursprüngliche Gutsanlage in ihrer historischen Ausprägung als Denkmal-Ensemble noch gut nachvollziehbar.
Seit 2013 befindet es sich im Besitz eines Nürnberger Ehepaares und wird derzeit denkmalgerecht und liebevoll für eine private wie auch öffentliche Nutzung restauriert.

(Quellen: Landesamt für Denkmalpflege Brandenburg, wikipedia, 03.01.2016, Foto © Marion Geyer)

Schloss Rogäsen
Rogäsener Dorfstraße 1
14789 Rosenau